Mitternachtschallenge

Keine Kommentare:

Eine bizarre Junggesellinnenparty. Ein Spiel, das aus dem Ruder läuft.

Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.
Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat... Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief.


Hört sich das denn nicht wahnsinng spannend an???
Daher bin ich voller Begeisterung bei dieser Challenge dabei, um etwas Werbung für diesen Thriller zu machen.
Meine erste Aufgabe war, die Leseprobe von "Im dunklen, dunklen Wald" von Ruth Ware aus dem dtv zu lesen, was ich mit großem Vergnügen getan habe.
Die zweite Aufgabe erfülle ich nun:
Clare Cavendish feiert ihren Junggesellinenabschied in Northumberland.
Meinen eigenen Junggesellinenabschied vor 14 Jahren habe ich nicht groß gefeiert. Wir waren zuerst bei mir daheim und sind dann alle zusammen etwas in die Stadt. Nicht groß bedeutet aber NICHT "nicht superlustig"!!!

Für alle, die sich nun mehr für diese Challenge und vor allem für den Thriller interessieren, möchte ich das Online-Special verlinken, wo sich noch viele Informationen über das Buch und die Autorin Ruth Ware finden.

Und stöbert mal etwas nach #imdunklenwald im Netz ;-)

Rezension #papamachtabendbrot

Keine Kommentare:
Erscheinungsdatum: Juli 2016
Verlag: Claudius
118 Seiten
14,90€

 #papamachtabendbrot ist kein Kochbuch. Gekocht werden höchstens einmal Eier. Kreativ sind die 25 Kinderteller zum Abendessen allemal, und eine unschätzbare Inspirationshilfe.

Rezension Clean Eating

Keine Kommentare:
Erscheinungsdatum: 14. März 2016
Verlag: Goldmann
331 Seiten
8,99€

Schluss mit Zusatzstoffen! Der neue Ernährungstrend heißt Clean Eating: Hier ist alles erlaubt, solange es natürlich und ohne Zusatzstoffe ist. So wird Essen wieder gesund, kochen macht wieder Spaß und die Pfunde purzeln von ganz alleine! Dörte und Jesko Wilke zeigen Schritt für Schritt, wie die dauerhafte Ernährungsumstellung gelingt. Mit vielen praktischen Tipps und leckeren Rezepten.

Ja, schon wieder kommt eine Rezension zu einem Buch mit der Thematik "Clean Eating". Seit ich nur ein bisschen auf das achte, was ich zu mir nehme, kann ich schon eine Verbesserung meines Allgemeinbefindens beobachten und will das nun wirklich komplett verinnerlichen.
Darum wollte ich mir auch "Clean Eating" von Dörte und Jesko Wilke genauer anschauen.

Zu Beginn gibt es die obligatorische Einführung in das Thema mit allem, was man wissen muss. Also kann auch jeder Einsteiger, der noch gar keine Ahnung hat, was gesundes Essen wirklich bedeutet, mit diesem Buch wirklich etwas anfangen. Was ich fantastisch und bisher in noch keinem anderen "Clean Eating"-Ratgeber gefunden habe, ist der Saisonkalender, in dem für jeden Monat die Clean-Food-Highlights und passenden Rezepte vorgestellt werden. So ist das Toprezept für den September:
Panierte Chili-Apfelringe auf Radicchio-Salat.

Im letzten Drittel findet man dann die "21-Tage-Clean-Eating-Experience".
Beginnend werden Tipps gegeben, wie man dem Körper am besten bei der Umstellung helfen kann.
Die folgenden drei Wochen (Entlastung - Stabilisierung - Umstellung) sind jeweils gleich aufgebaut:
- kurze Einführung mit Extratipps
- Morgen-, Mittags- und Abendrezepte für die Tage 1 bis 7
- Einkaufsliste

Und wem das doch nicht ganz ausreicht, findet im Anschluss zehn Zwischenmahlzeiten zum Aussuchen (wobei "Mahlzeiten" schon etwas hoch gegriffen ist - "Snacks" passt besser).

Da sich die "Clean-Eating-Philosophie" nicht nur auf die Ernährung beschränkt gibt es zum runden Abschluss Tipps zu "Entrümpele dein Leben" und "Mach dich fit".

Ich selbst habe die 21 Tage noch (!) nicht komplett durchgezogen, nur einige der Rezepte ausprobiert. Diese sind leicht nachzumachen, auch die Zutaten sind einfach zu bekommen - das finde ich ja immer besonders wichtig.

Fazit:
Zu einem kleinen Preis bekommt man hier einen kompletten Ratgeber mit vielen nützlichen Tipps und leicht nazumachenden Rezepten.

5 Sterne

Rezension Super (Good) Food

Keine Kommentare:
Erscheinungsdatum: 12. September 2016
Verlag: südwest
160 Seiten
17,99€

 Eat goods not bads
Exotische Superfoods wie Chiasamen, Gojibeeren oder Quinoa, aber auch die regionalen wie Leinsamen, Brokkoli oder Grünkohl sind Nahrungsmittel mit besonders hoch konzentrierten Nährstoffen – richtige Powerpakete also und die großen Helden der gesunden Ernährung! »SuperGoodFood« bietet viele leckere Rezepte auf Basis von frischen Lebensmitteln und Superfoods, alle alltagstauglich und leicht nachzukochen. Frische Smoothies, gesunde Snacks, leichte Salate oder abwechslungsreiche Hauptgerichte – Clean Eating at its best! Die »SuperGoodFood«-Küche liefert viel Energie für den Alltag, ist aber vor allem eines: wahnsinnig lecker und verblüffend einfach!

Schon lange beschäftige ich mich mit gesunder Ernährung und den verschiedenen Ausrichtungen. So stieß ich vor einiger Zeit schon auf "Clean Eating" und finde dieses Konzept einfach toll.
Und mit "Super (Good) Food" von Marcus Schall habe ich ein Buch zu diesem Thema bekommen, das einfach nur klasse ist. Oft ist es leider so, dass die benötigten Lebensmittel in einer kleinen Stadt nur schwer zu bekommen sind - und das vermiest mir die Lust. Ich möchte nicht erst ewig recherchieren, woher ich XYZ bekommen könnte, sondern einfach losstarten. Das ist mit diesem Buch möglich.

Zu Beginn findet sich eine Einführung in die Thematik, die vor allem für Neulinge auf diesem Gebiet sehr informativ und nützlich ist. Man findet Wissenswertes zur Philosophie, Denkanstöße zur Lebensmittelqualität, Informationen zu Makro- und Mikronährstoffen, eine Erklärung, was Superfoods eigentlich sind und Tipps für nützliche Küchenutensilien und eine gute Vorratskammer.
Leicht zu lesen und wirklich wichtig.

Der anschließende Rezeptteil mit über 60 Rezepten untergliedert sich in
Frühstück
Lunch
Dinner
Super-Stullen
Snacks & Basics
Desserts
Drinks

Bis auf zwei oder drei Ausnahmen sind alle Zutaten problemlos in jedem Supermarkt zu bekommen, die Gerichte selbst sind "bodenständig" - das heißt, nicht so Chi-Chi-mäßig ala "Alge an Edamamesprossen mit Essenz aus Chiasamen"; das empfinde ich als ultimativen Pluspunkt. Die Zubereitungen sind nachvollziehbar beschrieben, bei jedem Rezept sind zusätzliche Informationen zu einzelnen Zutaten zu finden.

Die wunderbaren Fotos aller Gerichte motivieren zusätzlich, sich durch das gesamte Buch zu kochen und somit seinem Körper und seiner Gesundheit das Beste zu tun.

5 Sterne und ABSOLUTE Empfehlung


Rezension DIE WAHRHEIT

Keine Kommentare:
Erscheinungsdatum: 29. August 2016
Verlag: btb
448 Seiten
16€

Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist.

Rezension Flavia de Luce - Eine Leiche wirbelt Staub auf

Keine Kommentare:

Erscheinungsdatum: 22. Februar 2016
Verlag: Penhaligon
416 Seiten
19,99€

Verbannt – so empfindet Flavia ihr Schicksal, als ihr Vater und ihre Tante Felicity sie auf ein Schiff nach Kanada verfrachten. Dort, in Toronto, soll sie Miss Bodycote’s Female Academy besuchen, das Mädcheninternat, an dem auch schon Flavias Mutter Schülerin war. Doch noch in ihrer ersten Nacht »in Gefangenschaft« landet ein unerwartetes Geschenk zu Flavias Füßen: eine verkohlte, mumifizierte Leiche, die aus dem Kamin in ihrem Zimmer purzelt – der Beginn einer Reihe von Nachforschungen, bei denen Flavia auf zahlreiche mysteriöse Vorkommnisse in Miss Bodycote’s stößt. Wenn es darum geht, Rätsel zu lösen, ist Flavia in ihrem Element – doch ihre wahre Bestimmung soll erst noch enthüllt werden …

Dieser siebte Band der Reihe um die vorwitzige, vorlaute und liebenswerte Flavia ist leider nicht der beste. Ich weiß auch nicht... Vielleicht bin ich zu festgefahren und zu wenig flexibel, aber wenn die gewohnte Umgebung plötzlich fehlt, dann müsste schon viel sein, damit ich mich in einer Reihe wieder wohlfühlen kann.
Und das hat Alan Bradley leider nicht 100% geschafft. Der gesamte Plot ist unstimmig, der "Kriminalfall" spielt so gut wie keine Rolle, den Sinn der Reise in das Internat habe ich auch nicht wirklich verstanden...

Da ein Neuling, der sich für die Reihe interessiert, sowieso nicht mit dem siebten Band anfängt und jeder Flavia-Fan ALLE Bände lesen will (und dann diesmal auf eine Besinnung auf alte Tugenden hoffen wird) bin ich so "mutig" und vergebe schweren Herzens nur
2,5 Sterne

und freue mich umso mehr auf den nächsten Band, zu dem ich noch kein Erscheinungsdatum gefunden habe.

Rezension Bobby

Keine Kommentare:
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2016
Verlag: DVA
416 Seiten
22,99€

Fast zehn Jahre ist es her, dass Bobby Amendola als Feuerwehrmann beim Einsturz der Twin Towers sein Leben lassen musste, und noch immer sind die Wunden in seiner irisch-italienischen Familie nicht verheilt. Weder bei dem Vater, der selbst Feuerwehrmann war, noch bei der Mutter, die weiterhin jeden Morgen in das unveränderte Zimmer des toten Sohnes geht. Auch beim großen Bruder, einem erfolgreichen Firmenanwalt, bricht der wohlgeordnet-sorgenfreie Alltag gerade auseinander, während das Leben seines Bruders Franky noch nie anders als zerbrochen war. Und dann will Bobbys Witwe ausgerechnet am neunten Geburtstag von Bobby Junior einen neuen Mann mitbringen in das Familienhaus auf Staten Island ...

Obwohl ich mit einer völlig anderen Vorstellung an das Buch heranging, hat mich "Bobby" von Eddie Joyce sehr berührt.
Ich dachte eigentlich, dass das Geschehen um 9/11 im Vordergrund steht. Dabei geht es hauptsächlich um Bobbys Familie, um ihre Ängste, Nöte, Sorgen, um ihr Alltagsleben.
Durch den ansprechenden, anschaulichens Schreibstil hatte ich wunderbare Bilder in meinem Kopf von der Familie und von der Gegend, die ich so wundervoll finde.

Ich weiß, die Besprechung ist sehr kurz geraten, aber auf diesen Roman sollte man sich meiner Meinung nach möglichst unbeeinflusst einlassen. Man wird es nicht bereuen.

4 Sterne